Deutsch

Audi Sport Seyffarth R8 LMS eCup – Lauf 2 : Zandvoort

Hart und fair in Zandvoort

Am 16.09.2019 stand der zweite Lauf des Seyffarth Audi R8 LMS eCup im niederländischen Zandvoort auf dem Programm.
Der große Favorit war, nach seiner fulminanten Aufholjagd in Monza und der eingefahrenen Pole Position , Maximilian Benecke. Dieser konnte sich auf vom Start an vorne absetzen und konnte seine Führung über das gesamte Rennen hinweg souverän verwalten.

Die
Spannung in diesem Rennen lag dagegen im gesamten Feld verteilt.
Nachdem es in den ersten Runden zu einigen Berührungen und Manövern
kam, gab es für Patrick Pichler, einen der Mitfavoriten um die
vorderen Plätze, eine Durchfahrtsstrafe. Kurze Zeit später stellte
Pichler das Fahrzeug, ohne Chancen auf Punkte, ab.

Nach
knappen 5 Minuten dann der erste große Aufreger: Fabio Unverdruss
drehte Benedikt Westerholt , versuchte dann selbst , sich wieder in
Fahrtrichtung zu setzen und übersah dabei den ankommenden
Kontrahenten, der dann direkt über seine Motorhaube schanzte.

Das Rennen verlief hart aber fair und die Fahrer versuchten sich auf der schwierigen Strecke in Zandvoort, nicht gegenseitig außer Gefecht zu setzen. Nach etwa 21 Minuten kam es dann zur nächsten Kollision: Mike Nürnberg versuchte es mit einem späten und aggressiven Manöver in Kurve Eins gegen Jörg Koroschetz. Er bremst spät an, versucht die Linie innen zu nehmen, verliert das Fahrzeug und es kommt zur Berührung. Nürnberg dreht sich und bekommt von hinten einen Stoß , wird somit aufs Dach gelegt. Koroschetz fährt mit einem Ausritt ins Gras und leichtem Schaden weiter. Die Rennleitung entschied sich hier, keine Strafe für Nürnberg auszusprechen. Er war mit seinem Ausfall genug bestraft.

Kurze Zeit später drehte Sven Hasse Jonas Wallmeier und kassierte dafür ebenfalls eine Durchfahrtsstrafe. Damit waren auch seine Chancen auf eine gute Platzierung dahin. Zur Rennhalbzeit lauteten die Top Fünf: Maximilian Benecke vor Jeremy Bouteloup, Tommy Ostgaard , Angelo Michel und Christopher Dambietz.

Weitere „große“ Aufreger blieben aus und das Rennen blieb mit einigen Duellen um die Positionen spannend. Jedoch waren die großen Geschütze wieder eingepackt worden und die Duelle liefen mit mehr Respekt ab. Das sollte im Endeffekt dazu führen, dass Maximilian Benecke das Rennen ohne jegliche Probleme für sich entscheiden konnte.
Doch dann kam es zum heftigsten Unfall des Rennens: Gregory Tanson verlor das Auto auf der Zielgeraden und krachte mit voller Geschwindigkeit in die Boxenmauer. Unglücklicherweise für ihn geschah dies vor der Ziellinie und er schied auf Platz Sieben liegend aus. Das schob einige Fahrer nochmal nach vorne und ergab folgendes Ergebnis:
1. Maximilian Benecke , 2. Jeremy Bouteloup, 3. Angelo Michel, 4. Christopher Dambietz, 5. Tommy Ostgaard

Der nächste Lauf findet am 30. Juni auf der Grand Prix Strecke des Nürburgring statt und verspricht viele packende Duelle! Kann sich Maximilian Benecke bei seinem Heim Grand Prix wieder durchsetzen?