Deutsch

AUDI SPORT SEYFFARTH R8 LMS ECUP LAUF 4: Autodromo Nazionale Enzo é Dino Ferrari

Keine 100 Kilometer vom Herzen des italienischen Motorsports, Maranello , entfernt liegt die Strecke die einst Heimat des Formel 1 Grand Prix von San Marino war: Imola.
Eine Strecke, die Mensch und Maschine alles abverlangt und bekannt dafür ist, Fehler nicht zu verzeihen. Genau das sollten heute die Fahrer zu spüren bekommen beim vierten Lauf des Seyffarth Audi R8 LMS eCup.
Im Qualifying zeigte Favorit Maximilian Benecke, dass seine Form nicht abreißt und setzte die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Jonas Wallmeier und Tommy Ostgaard für VRS Coanda Simsport.
Als bester Fahrer der Pro-AM Klasse konnte sich Fabio Unverdruss für das Team Free Spirits Racing auf Platz 9 in eine super Position bringen und erneut zeigen, dass die Leistungsspanne nicht so groß ist, wie sie viele erwarten.

Der Rennstart verläuft sehr eng. Viele Linien werden gewählt, um in Kurve Eins zu kommen. Erstaunlicherweise werden Unfälle vermieden und es kommt nur zu leichten Berührungen. Benecke behauptet die Führung und die Top Drei bleiben über die ersten Runden unverändert.
Mehrere Fehler über das Feld hinweg sorgen immer wieder für knifflige Situationen, bis es in Runde Zwei dann zum Unfall kommt: Sven Haase verliert Ausgang der Piratella (Kurve Acht) die Kontrolle über sein Fahrzeug, schlägt links in die Bande ein und rollt zurück auf die Strecke. Dort kann Florian Woithe dem Fahrzeug nicht mehr ausweichen und kracht mit hoher Geschwindigkeit in Haase. Mike Nürnberg wird ebenfalls blockiert und bremst stark ab. Dadurch fahren die Fahrzeuge dahinter auf und es kommt zu weiteren Auffahrunfällen.
Letztendlich waren einige Fahrzeuge stark beschädigt und mussten zum Teil abgestellt werden.
Nürnberg fällt auf P38 zurück und muss nun mit stark lädiertem Fahrzeug versuchen, Boden gut zu machen. Die Folge für Haase: Strafe und Boxengassenstart für den nächsten Lauf.

Davon völlig unbeeindruckt fährt Benecke vorne weg, gefolgt von seinem Teamkollegen Wallmeier, der, so sah es zumindest aus, den „Reargunner“ für Benecke spielte, ihm also den Rücken frei hielt, gegen die starke Konkurrenz von Ostgaard und Bouteloup. In der Pro-AM Kategorie konnte sich Tobias Hüweler für Biela Racing by Euronics behaupten gefolgt von Unverdruss und Oliver Beyer für die Simracing Academy.

In der folgenden Phase beruhigte sich das Rennen stark. Wie in einer Perlenkette fuhren die Gruppen über die Strecke. Viele Ansätze aber doch wenig Manöver. Am heißesten ging es zu diesem Zeitpunkt in der Rennleitung zu: Es wurden sehr viele Warnungen ausgesprochen, die Streckenlimits einzuhalten und auf eine saubere Linie zu achten.




Nach 38 Minuten dann der nächste Aufreger: Mike Nürnberg und Keanu Buschmann kommen sich beim Anbremsen auf Kurve Eins zu nah, berühren sich und Buschmann fliegt ab, ins Kies und in die Bande. Sehr ärgerlich, die Rennleitung sah es dann als Rennunfall an und es gab keine Strafe für Nürnberg.
Auch Nick Schulte-Wissermann, für Free Spirits Racing unterwegs, ereilte das nahezu gleiche Schicksal und nach Berührung drehte er sich Ausgang Kurve Eins. Ohne Einschlag und Schaden ging es dann für ihn aber weiter.

Tommy Ostgaard und Gregory Tanson führen einen harten Kampf um Platz Fünf mit vielen engen Szenen und dann dem Fehler von Ostgaard in der Anfahrt auf die Acque Minerali. Die Folge war Verlust von Platz Sechs und der Rückfall auf Platz Acht.

15 Minuten vor Schluss scheinen die Top Drei in trockenen Tüchern, Benecke führt vor Bouteloup, der sich an Wallmeier vorbeikämpfen konnte. Doch auf Platz Vier tobte der Kampf zwischen Angelo Michel vom Team RSO und Gregory Tanson. Tolles Racing der beiden Fahrer mit vielen engen Manövern, Parallelflügen über den Kurs und vielen Problemen aufgrund der abbauenden Reifen.

Kurz vor Schluss bekommt dann Christopher Dambietz, der sonst eher ruhig unterwegs war, eine Durchfahrtsstrafe für das Verursachen einer Kollision und verliert damit wertvolle Plätze.

In der vorletzten Runde versucht Tanson den Angriff gegen Michel, kommt aber ins rutschen und muss damit abreißen lassen. Platz Vier ist damit entschieden und so kommen die Top Fünf der PRO-Klasse über die Linie!
Maximilian Benecke gewinnt auch den vierten Lauf , gefolgt von Jeremy Bouteloup, Jonas Wallmeier, Angelo Michel und Gregory Tanson. Für Tommy Ostgaard reichte es nach dem Fehler „nur“ für Platz Acht. Mike Nürnberg kämpfte sich nach dem Debakel in Runde Zwei insgesamt 22 Plätze nach vorne, Hut ab vor dieser Leistung!

In der Pro-AM Klasse sorgte Tobias Hüweler mit Platz Sechs in der Gesamtwertung für ein Ausrufezeichen, gefolgt von Fabio Unverdruss auf Platz Zehn und Oliver Beyer auf der Elf. Max Riedmüller und Nick Schulte-Wissermann komplettieren die Top Fünf in der Kategorie.

Jetzt ist erst einmal Sommerpause und in Vier Wochen geht es dann weiter mit dem Fünften Lauf auf Brands Hatch!

Related posts
Deutsch

Willkommen Playing-Ducks e.V.

Deutsch

AvD Masters 2019 by getquu

Deutsch

OGP VIP Event – Rundum-sorglos-Paket

Deutsch

VRL24h Endurance Series – Einzigartig in Assetto Corsa